Donnerstag, 26. April 2018
† Ronald Earle Glass (1945-2016)
Big G

Fans und Kollegen von Joss Whedons kurzlebiger SciFi-Serie Firefly sind geschockt: Ron Glass, der den geistlichen „Schäfer“ Derrial Book an Bord des Raumschiffs Serenity spielte, ist im Alter von 71 Jahren nach plötzlichen Atemproblemen gestorben. Ron Glass war einer der tollsten Schauspieler, mit denen ich gearbeitet habe“, twitterte Kollege Alan Tudyk. „Sein Lachen war jenseits aller Ansteckung und sein Edelmut allgegenwärtig.“

Glass wurde am 10. Juli 1945 in Evansville, Indiana, geboren. Er erhielt an der örtlichen Uni den Bachelor in Drama und Literatur und debütierte am Guthrie Theater in Minneapolis auf der Bühne. 1972 trat er erstmals im Fernsehen in einer Episode von Sanford and Son auf und war in diversen Serien zu sehen. Sein Durchbruch kam 1975 mit dem Erfolg der, oft für ihre Authentizität gepriesenen, Komödienserie Barney Miller, die mit zwei Emmys® und zwei Golden Globes® ausgezeichnet wurde und bis 1982 lief. Die ARD strahlte 1982 unter dem Titel Wir vom 12. Revier nur die 13 Folgen umfassende erste Staffel aus. In den 90ern holte dann Pro7 unter dem Originaltitel die Komplettausstrahlung der 8 Staffeln nach.

Ron Glass erhielt für seine Rolle des Detective Ron Harris eine Emmy®nominierung. Zur Reviertruppe gehörten ebenfalls u.a. der bereits im Januar verstorbene Abe Vigoda als Detective Phil Fish sowie Hal Linden in der Titelrolle des Captains Barney Miller. Nach dem Ende der Serie spielte Glass in der Schwarzen-Adaption der Komödienserie Männerwirtschaft, die dem Originaltitel entsprechend The new odd Couple hieß, die Rolle des Felix Unger, eine Adaption des Filmklassikers Ein seltsames Paar. Die Serie wurde nach nur einer Staffel abgesetzt.

Er konnte nie an den Erfolg anknüpfen, den er mit Barney Miller hatte. Er spielte in Serien wie Amen, Rhythm & Blues, Mr. Rhodes oder Teen Angel, hatte Gastauftritte in Serien wie Hart aber herzlich, Alle unter einem Dach, Mord ist ihr Hobby, Practice - Die Anwälte, Friends, Star Trek: Voyager und sprach die Figur des genialen Nachbarn und Vaters von vier Kindern, Randy Carmichael, in der Zeichentrickserie Rugrats und dem Ableger All grown up!.

Als Schäfer Book bekam er 2002 in Joss Whedons kurzlebiger Kultserie Firefly und dem später daraus resultierenden Kinofilm Serenity noch einmal einen Bekanntheitsschub, den er auf zahlreichen Fan-Messen auskostete. Danach blieb es, bis auf die Synchronarbeit, bei Gastrollen, so etwa in Shark, Dirty sexy Money, Agents of S.H.I.E.L.D. und zuletzt 2014 in CSI. Außerdem spielte er in einigen Kinofilmen mit, darunter Der Hausfreund, Lakeview Terrace und im US-Remake von Death at a Funeral.

Ron Glass war Mitglied der buddhistischen Vereinigung Soka Gakkai International sowie Ratsmitglied im Al Wooten jr. Heritage Center in Los Angeles, einer Einrichtung, die nach dem Opfer einer Schießerei im Vorbeifahren benannt wurde und der innerstädtischen Jugend helfen soll, sicher zu bleiben und eine Ausbildung zu bekommen. „Ron war eine mitfühlende und glückliche Seele“, schreibt das Center auf dessen Netzseite. »Er brachte eine Menge Leidenschaft, Energie, Vortrefflichkeit und Spaß auf den Tisch.“ ■ mz

28. November 2016
AKTUELL

Steig. Nicht. Aus! - Interview mit Christian Alvart
Christian Alvart über seinen Thriller Steig. Nicht. Aus! mit Wotan Wilke Möhring als Bauunternehmer, der sich nicht nur in einer persönlichen Krise befindet, sondern auch noch Zielobjekt eines rachsüchtigen Opfers seiner Baufirma wird...

Ready Player One
Steven Spielbergs Verfilmung des Erfolgsromans von Ernest Cline kommt nun in aufregendem 3D und IMAX® in die Kinos...

BBC dreht „Krieg der Welten“-Dreiteiler
In Liverpool haben die Dreharbeiten zum TV-Dreiteiler The War of the Worlds begonnen. Die Produktion von Mammoth Screen im Auftrag von BBC One ist die erste britische Verfilmung von H.G. Wells' Sci-Fi-Klassiker....

Im Zweifel glücklich
Mike Whites Dramödie für Männer mittleren Alters aus der oberen Mittelschicht, die sich in einer inneren Krise befinden, die ihre gesteckten Ziele und Erwartungen vom Leben mit dem Erreichten vergleichen wollen, mit einem ständig Flappe ziehenden Ben Stiller...

The Death of Stalin
Die unglaubliche, aber wahre Geschichte um Stalins Tod und das Machtgerangel hinter den Kulissen des Kremls zeigt die Comicverfilmung von Armando Iannucci als Satire mit oft schlecht getimetem Witz...

Gestorben wird immer...
Harry Anderson, R. Lee Ermey, Miloš Forman, Isao Takahata, Tim O'Connor, Soon-Tek Oh, Susan Anspach, Winnie Mandela, Steven Bochco, Stéphane Audran, Lys Assia, Debbie Lee Carrington, Jochen Senf...

[mehr...]

Barney Miller


Ron Glass
Firefly
Barney Miller


LINKS

Beitrag teilen

Abe Vigoda Facebook