Donnerstag, 26. April 2018
† Florence Agnes Henderson (1934-2016)

Sie spielte die flotte Mutter in der Komödienserie Drei Mädchen und drei Jungen, die im Original einfach The Brady Bunch hieß. Nun ist Carol Brady bzw. dessen Schauspielerin, Florence Henderson, im Alter von 82 Jahren in Los Angeles gestorben. Henderson spielte zusammen mit TV-Gatten Robert Reed, Haushälterin Ann B. Davis und den den deutschen titelgebenden Kindern die erste TV-Patchworkfamilie.

Die Serie um eine Frau mit drei Töchtern, die einen Mann mit drei Söhnen heiratet und sich mit ihnen zusammen ein schönes kalifornisches Vorstadtleben aufbaut, lief in den USA von 1969-1974, einer Zeit des Umbruchs - extreme soziale Veränderungen, Liberalisierung, der Vietnamkrieg... Doch im Fernsehen war alles in bester Laune, weshalb die Serie auch zahlreiche Kritiker fand, die sie für zu glattgestriegelt und idealisierend hielten. Trotzdem war der Brady-Haufen so populär, dass die Schauspieler sogar Leibwächter bekamen. Florence Henderson sagte sogar, sie fühlten sich wie die Beatles.

Die Popularität hielt über Jahrzehnte hinweg an. Es folgten kurzweilige Ableger wie The Brady Bunch Variety Hour, Eine reizende Familie, The Bradys, TV-Specials und zwei Kinofilme. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters wurde Carol Brady in den Kinofilmen und danach von Shelley Long verkörpert.

Florence Henderson trat danach immer wieder in Shows und Serien als Gast auf, von Love Boat über Mord ist ihr Hobby, Ally McBeal, Samantha Who? bis hin zu 30 Rock und war zuletzt in der Miniserie The Eleventh zu sehen, sowie auch in einigen Kinofilmen, neben Die Brady Family, worin sie noch die Oma Brady spielen durfte, in Die nackte Kanone 33 1/3 und Dickie Roberts: Kinderstar, worin sie jeweils sich selbst spielte, sowie in diversen mittelmäßigen bis unterirdischen Filmen wie Der Weihnachtshase (2010) oder Fifty Shades of Black (2016). In ihrem letzten Film, Grandmothers Murder Club, eine über Kickstarter finanzierte düstere Komödie, wird sie neben Judge Reinhold und Pam Grier noch zu sehen sein, sollte der Film fertiggestellt werden.

Miss Henderson war vor ihrem TV-Ruhm bereits auf den Theaterbühnen unterwegs, spielte in „Fanny“, „The King and I“, „South Pacific“, „Oklahoma!“ und „The Sound of Music“. Im Fernsehen war sie zunächst als Sängerin und in Spielshows unterwegs. Sie war häuftig Gast bei der Tonight Show, damals noch bei Jack Paar und Johnny Carson, und war zwischendurch sogar die erste Gastmoderatorin der Sendung. Auch bei NBCs Morgensendung Today hatte sie 1959-60 eine regelmäßige Fashion-Rubrik und war 40 Jahre später Mitmoderatorin der kurzlebigen Ablegersendung Later Today.

Die jüngste von 10 Kindern aus Dale, Indiana, wurde bereits mit 8 Jahren mit Arbeit vertraut gemacht. Ihr Vater war Farmpächter und konnte die Familie nur sehr schwer finanziell unterhalten. So kam es, dass Florence babysitten oder anderer Leute Häuser reinigen, manchmal auch für ihre Einkäufe Folk oder Country vorsingen musste. Sie wurde streng römisch-katholisch erzogen und wurde zwecks schulischer Ausbildung auf die St. Frances Academy nach Owensboro, Kentucky, geschickt. Dort lernte sie von den Benediktinernonnen das Singen von Lateinmessen und Gregorianischen Gesängen.

Sie befreundete sich mit Christine Johnson, einer ehemaligen Broadway-Schauspielerin, die ihr nahe brachte, Schauspiel und Gesang zu lernen, sowie dem Vater einer Schulfreundin, der ihr half, nach New York zu gelangen, wo sie ins Frauenhotel Three Arts Club an der Upper West Side einzog und an der American Academy of Dramatic Arts ein Jahr lang studierte, bevor sie 1952 für die Musicalkomödie „Wish you were here“ engagiert wurde. 1956 heiratete sie ihren Besetzungsregisseur und Hauptmanager von „Fanny“, Ira Bernstein, von dem sie vier Kinder bekam. Die Ehe hielt bis 1985. Zwei Jahre später heiratete sie Dr. John Kappas, der 2002 verstarb.

Florence Henderson hinterlässt ihre Töchter Barbara und Elizabeth, ihre Söhne Joseph un dRobert sowie fünf Enkel. 1999 wurde sie in einem Interview fürs Amerikanische TV-Archiv gefragt, wie man sich an sie eines Tages erinnern würde. Sie antwortete: »Vermutlich als jemand, der eine lange Zeit in einem schwierigen Geschäft überlebt hat und es hoffentlich geschafft hat, einen Sinn für Menschlichkeit zu bewahren.« ■ mz

28. November 2016
AKTUELL

Steig. Nicht. Aus! - Interview mit Christian Alvart
Christian Alvart über seinen Thriller Steig. Nicht. Aus! mit Wotan Wilke Möhring als Bauunternehmer, der sich nicht nur in einer persönlichen Krise befindet, sondern auch noch Zielobjekt eines rachsüchtigen Opfers seiner Baufirma wird...

Ready Player One
Steven Spielbergs Verfilmung des Erfolgsromans von Ernest Cline kommt nun in aufregendem 3D und IMAX® in die Kinos...

BBC dreht „Krieg der Welten“-Dreiteiler
In Liverpool haben die Dreharbeiten zum TV-Dreiteiler The War of the Worlds begonnen. Die Produktion von Mammoth Screen im Auftrag von BBC One ist die erste britische Verfilmung von H.G. Wells' Sci-Fi-Klassiker....

Im Zweifel glücklich
Mike Whites Dramödie für Männer mittleren Alters aus der oberen Mittelschicht, die sich in einer inneren Krise befinden, die ihre gesteckten Ziele und Erwartungen vom Leben mit dem Erreichten vergleichen wollen, mit einem ständig Flappe ziehenden Ben Stiller...

The Death of Stalin
Die unglaubliche, aber wahre Geschichte um Stalins Tod und das Machtgerangel hinter den Kulissen des Kremls zeigt die Comicverfilmung von Armando Iannucci als Satire mit oft schlecht getimetem Witz...

Gestorben wird immer...
Harry Anderson, R. Lee Ermey, Miloš Forman, Isao Takahata, Tim O'Connor, Soon-Tek Oh, Susan Anspach, Winnie Mandela, Steven Bochco, Stéphane Audran, Lys Assia, Debbie Lee Carrington, Jochen Senf...

[mehr...]

Florence Henderson & Dean Martin


Florence Henderson
Drei Mädchen und drei Jungen
Love Boat


LINKS

Grandmothers Murder Club
Beitrag teilen